Monday, 22. July 2024
UnternehmenPostbank streicht rund 1.000 Stellen und schließt Filialen

Postbank streicht rund 1.000 Stellen und schließt Filialen

-

Die Deutsche-Bank-Tochter Postbank steht vor einschneidenden Veränderungen. Einem Bericht des “Handelsblatts” zufolge, der Anfang Juni veröffentlicht wurde, werden die geplanten Filialschließungen bei der Postbank zum Abbau von rund 1.000 Arbeitsplätzen führen. Dies ist Teil eines umfassenden Restrukturierungsplans, auf den sich Management und Betriebsrat verständigt haben.

Hintergrund der Maßnahmen

Die Deutsche Bank hat bereits Anfang Februar angekündigt, im Zuge einer umfangreichen Restrukturierung insgesamt rund 3.500 Stellen abzubauen. Der Sprecher der Deutschen Bank betonte gegenüber dem “Handelsblatt”, dass die nun geplanten Maßnahmen “im Rahmen der bekannten Personalabbau-Zahlen” zu verstehen seien.

Umfang der Filialschließungen

Im Rahmen der Restrukturierung wird die Zahl der Postbank-Filialen erheblich reduziert. Von derzeit 550 Standorten sollen bis Mitte 2026 nur noch 320 Filialen übrig bleiben. Dies ist Teil einer breiter angelegten Strategie zur Kosteneinsparung, die neben Einsparungen bei der Infrastruktur und der IT auch eine Straffung des Vertriebsnetzes umfasst.

Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen

Trotz der umfangreichen Einsparungen gibt es einen Lichtblick für die Beschäftigten: Betriebsbedingte Kündigungen sind nach einer kürzlich abgeschlossenen Tarifvereinbarung mit der Gewerkschaft Verdi bis Ende 2027 ausgeschlossen. Dies bietet den betroffenen Mitarbeitern eine gewisse Sicherheit in einer ansonsten unsicheren Zeit.

Beratung bleibt gewährleistet

Ein wesentlicher Punkt des Restrukturierungsplans ist, dass die Beratung der Kundinnen und Kunden nicht beeinträchtigt werden soll. Kundenberater aus den geschlossenen Filialen sollen in andere Zweigstellen oder in die neu geplanten Beratungscenter übernommen werden. Diese Maßnahme soll sicherstellen, dass die Kunden weiterhin eine qualitativ hochwertige Beratung erhalten, unabhängig davon, ob ihre lokale Filiale geschlossen wird.

Neue Beratungscenter

Um die Kontinuität in der Kundenberatung zu gewährleisten, plant die Deutsche Bank, neun neue Postbank-Teams an bereits bestehenden Beratungscentern der Deutschen Bank zu integrieren. Diese neuen Standorte befinden sich in Hamburg, Berlin, Essen, Schkeuditz, Wuppertal, Mainz, Mannheim, Nürnberg und München. Zusätzlich werden zwei neue, ausschließlich für die Postbank bestimmte Beratungscenter in Hannover und Bonn eröffnet.

Diese neue Struktur soll innerhalb der nächsten Monate aufgebaut werden, sodass bis 2025 alle elf neuen Postbank-Beratungscenter voll funktionsfähig sind. Kunden sollen dort künftig auch telefonisch oder per Videoschalte außerhalb der üblichen Öffnungszeiten sowie an Samstagen zu finanziellen Fragen beraten werden können.

Die umfangreichen Maßnahmen der Postbank sind Teil eines größeren Restrukturierungsplans der Deutschen Bank, der erhebliche Einsparungen und Effizienzsteigerungen zum Ziel hat. Während der Abbau von Arbeitsplätzen und die Schließung von Filialen für viele Mitarbeiter und Kunden eine Herausforderung darstellen, bietet die Einführung neuer Beratungscenter und die Absicherung gegen betriebsbedingte Kündigungen bis 2027 auch positive Aspekte. Die kommenden Jahre werden zeigen, wie erfolgreich die Deutsche Bank und ihre Tochtergesellschaft Postbank diesen Transformationsprozess bewältigen.

Neueste Nachrichten

Opti-Wohnwelt in der Krise: Insolvenzantrag eingereicht

Die deutsche Möbelhandelslandschaft erlebt einen ihrer dramatischsten Momente: Die Opti-Wohnwelt, bekannt als einer der größten Möbelhändler des Landes, steht...

Alarmierende Rentenlage: Jeder Fünfte betroffen

Renten im Osten: Jeder Fünfte erhält nach 45 Jahren unter 1200 Euro In Deutschland erhalten mehr als eine Million Rentner...

Traditionsunternehmen Kolbus meldet Insolvenz an

550 Mitarbeiter in Sorge Rund 250 Jahre nach seiner Gründung steht das deutsche Unternehmen Kolbus vor finanziellen Herausforderungen und hat...

Joe Biden verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur

Ein Rücktritt unter großem Druck US-Präsident Joe Biden hat bekannt gegeben, dass er bei der kommenden Wahl im November nicht...

Neueste Nachrichten

Opti-Wohnwelt in der Krise: Insolvenzantrag eingereicht

Die deutsche Möbelhandelslandschaft erlebt einen ihrer dramatischsten Momente: Die Opti-Wohnwelt, bekannt als einer der größten Möbelhändler des Landes, steht...

Alarmierende Rentenlage: Jeder Fünfte betroffen

Renten im Osten: Jeder Fünfte erhält nach 45 Jahren unter 1200 Euro In Deutschland erhalten mehr als eine Million Rentner...

Traditionsunternehmen Kolbus meldet Insolvenz an

550 Mitarbeiter in Sorge Rund 250 Jahre nach seiner Gründung steht das deutsche Unternehmen Kolbus vor finanziellen Herausforderungen und hat...

Joe Biden verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur

Ein Rücktritt unter großem Druck US-Präsident Joe Biden hat bekannt gegeben, dass er bei der kommenden Wahl im November nicht...

US-Wahlkampf: Die Folgen eines Rückzugs von Joe Biden

Lange hat Joe Biden an seiner Kandidatur für eine zweite Amtszeit festgehalten. Doch nun verdichten sich die Gerüchte, dass...

DAX beendet verlustreiche Woche mit deutlichem Minus

Der DAX, der deutsche Leitindex, hat eine ohnehin schwierige Handelswoche mit einem deutlichen Minus von 1,0 Prozent bei 18.172...

Interessant

Opti-Wohnwelt in der Krise: Insolvenzantrag eingereicht

Die deutsche Möbelhandelslandschaft erlebt einen ihrer dramatischsten Momente: Die...

Alarmierende Rentenlage: Jeder Fünfte betroffen

Renten im Osten: Jeder Fünfte erhält nach 45 Jahren...

Das könnte Ihnen auch gefallenVerwandte Beiträge
Für Sie ausgewählt