Monday, 22. July 2024
GesundheitLetztes europäisches Werk für Novalgin schließt

Letztes europäisches Werk für Novalgin schließt

-

Produktionsende nach über 100 Jahren in Frankfurt-Höchst

Der Pharmakonzern Euroapi hat bekanntgegeben, dass er die Produktion des Schmerzmittels Novalgin im Industriepark Frankfurt-Höchst einstellen wird. Diese Entscheidung markiert das Ende einer Ära, da der Wirkstoff Metamizol, bekannt unter dem Handelsnamen Novalgin, seit über 100 Jahren dort hergestellt wird. Die Produktion soll bis 2025 vollständig eingestellt werden, wie der “Spiegel” berichtet.

Abhängigkeit von China wächst

Mit der Schließung der letzten Produktionsstätte in Europa wird Deutschland und Europa künftig vollständig auf China angewiesen sein, wenn es um die Beschaffung des Wirkstoffs Metamizol geht. Dieser Wirkstoff ist nach Ibuprofen eines der am häufigsten verordneten Schmerzmittel in Deutschland. Die Abhängigkeit von China birgt erhebliche Risiken, besonders im Falle von Handelskriegen oder Preissteigerungen durch chinesische Produzenten. Bork Bretthauer, Geschäftsführer des Verbandes Pro Generika, äußerte seine Besorgnis über diese Entwicklung: “Deutschland hat zu lange zu billig eingekauft, hängt daher am Tropf von China – und das bei lebenswichtigen Arzneimitteln.”

Kritik an der politischen Handlungsweise

Bretthauer kritisiert die deutsche Politik scharf und bezeichnet die bisherigen Maßnahmen als unzureichend. “Mini-Maßnahmen lösen das Problem nicht. Sie klebt kleine Pflaster auf klaffende Wunden”, so Bretthauer. Er betont, dass Deutschland dabei sei, die letzte Produktionsstätte des wichtigsten Schmerzmittels zu verlieren, was das Land in eine noch stärkere Abhängigkeit von asiatischen Herstellern treibe. Der Großteil der für den deutschen Markt benötigten 1.100 Tonnen Metamizol-Wirkstoff stammt bereits aus China, und nach der Schließung der Euroapi-Produktion wird dies vollständig der Fall sein.

Historische Bedeutung und aktuelle Produktion

Metamizol wurde im Jahr 1922 von der damaligen Firma Hoechst unter dem Markennamen Novalgin in Deutschland eingeführt. Seitdem haben verschiedene Pharmafirmen in Deutschland Metamizol angeboten, jedoch stellt derzeit niemand mehr den Wirkstoff selbst her. Euroapi produzierte in Frankfurt-Höchst mit rund 90 Mitarbeitern Metamizol rund um die Uhr.

Ökonomische Gründe für den Produktionsstopp

Die Entscheidung, den Wirkstoff aus China zu beziehen, wird maßgeblich durch die Kostenstruktur beeinflusst. Eine Packung des Schmerzmittels kostet offiziell zwölf Euro in der Apotheke, wobei nur ein Bruchteil dieses Preises beim Hersteller ankommt. Laut Daten des Beratungsinstituts Iges erhält ein Hersteller im Schnitt lediglich 29 Cent pro Packung, bei Tropfen sogar nur 26 Cent. Diese wirtschaftlichen Bedingungen machen eine lokale Produktion zunehmend unrentabel.

Die Schließung des letzten europäischen Werks für die Produktion von Novalgin markiert einen bedeutenden Wendepunkt für die Pharmabranche in Deutschland und Europa. Die vollständige Abhängigkeit von chinesischen Herstellern für lebenswichtige Medikamente wie Metamizol ist eine alarmierende Entwicklung, die erhebliche Risiken birgt. Kritiker fordern daher eine dringende Überprüfung und Anpassung der politischen Maßnahmen, um die Produktion essentieller Medikamente in Europa zu sichern und eine strategische Unabhängigkeit zu gewährleisten.

Neueste Nachrichten

Opti-Wohnwelt in der Krise: Insolvenzantrag eingereicht

Die deutsche Möbelhandelslandschaft erlebt einen ihrer dramatischsten Momente: Die Opti-Wohnwelt, bekannt als einer der größten Möbelhändler des Landes, steht...

Alarmierende Rentenlage: Jeder Fünfte betroffen

Renten im Osten: Jeder Fünfte erhält nach 45 Jahren unter 1200 Euro In Deutschland erhalten mehr als eine Million Rentner...

Traditionsunternehmen Kolbus meldet Insolvenz an

550 Mitarbeiter in Sorge Rund 250 Jahre nach seiner Gründung steht das deutsche Unternehmen Kolbus vor finanziellen Herausforderungen und hat...

Joe Biden verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur

Ein Rücktritt unter großem Druck US-Präsident Joe Biden hat bekannt gegeben, dass er bei der kommenden Wahl im November nicht...

Neueste Nachrichten

Opti-Wohnwelt in der Krise: Insolvenzantrag eingereicht

Die deutsche Möbelhandelslandschaft erlebt einen ihrer dramatischsten Momente: Die Opti-Wohnwelt, bekannt als einer der größten Möbelhändler des Landes, steht...

Alarmierende Rentenlage: Jeder Fünfte betroffen

Renten im Osten: Jeder Fünfte erhält nach 45 Jahren unter 1200 Euro In Deutschland erhalten mehr als eine Million Rentner...

Traditionsunternehmen Kolbus meldet Insolvenz an

550 Mitarbeiter in Sorge Rund 250 Jahre nach seiner Gründung steht das deutsche Unternehmen Kolbus vor finanziellen Herausforderungen und hat...

Joe Biden verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur

Ein Rücktritt unter großem Druck US-Präsident Joe Biden hat bekannt gegeben, dass er bei der kommenden Wahl im November nicht...

US-Wahlkampf: Die Folgen eines Rückzugs von Joe Biden

Lange hat Joe Biden an seiner Kandidatur für eine zweite Amtszeit festgehalten. Doch nun verdichten sich die Gerüchte, dass...

DAX beendet verlustreiche Woche mit deutlichem Minus

Der DAX, der deutsche Leitindex, hat eine ohnehin schwierige Handelswoche mit einem deutlichen Minus von 1,0 Prozent bei 18.172...

Interessant

Opti-Wohnwelt in der Krise: Insolvenzantrag eingereicht

Die deutsche Möbelhandelslandschaft erlebt einen ihrer dramatischsten Momente: Die...

Alarmierende Rentenlage: Jeder Fünfte betroffen

Renten im Osten: Jeder Fünfte erhält nach 45 Jahren...

Das könnte Ihnen auch gefallenVerwandte Beiträge
Für Sie ausgewählt