Datum: Dienstag, 18. Juni 2024
EuropaKritik an Grünen nach Lachen über Mord an Polizist

Kritik an Grünen nach Lachen über Mord an Polizist

-

Ein Vorfall im Berliner Abgeordnetenhaus sorgt für Empörung

Ein Zwischenruf und anschließendes Gelächter aus den Reihen der Grünenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus haben heftige Kritik hervorgerufen. Die Sprecherin für Antidiskriminierung der Grünenfraktion, Tuba Bozkurt, verursachte während einer Rede der Berliner Innensenatorin Iris Spranger (SPD) über den Mord an einem Polizisten in Mannheim einen Eklat.

Der Tathergang und die Reaktionen

Der Vorfall ereignete sich während einer Plenardebatte, in der Spranger über den brutalen Angriff auf den Polizisten Rouven L. berichtete. Rouven L. wurde am vergangenen Freitag während einer islamkritischen Kundgebung in Mannheim von einem jungen Mann mit einem Messer attackiert und erlag später seinen Verletzungen.

Als Spranger auf die Frage eines Abgeordneten zu den Folgen des Anschlags antwortete, unterbrach Bozkurt mit einem zynischen Kommentar: „Mannheim ist tot?“ Mehrere Abgeordnete lachten daraufhin. Ein Video auf der Plattform X (ehemals Twitter) zeigt die Szene im Sitzungssaal.

Tuba Bozkurt, Abgeordnete der Grünen, verhöhnt den ermordeten Polizisten

Entsetzen und Empörung

Die Berliner Innensenatorin zeigte sich entsetzt über das Verhalten der Grünenpolitikerin und ihrer Kollegen. Sie unterbrach ihre Rede und sagte: „Ich würde darüber nicht lachen. Da oben sitzen Kolleginnen und Kollegen.“ Auf der Zuschauertribüne verfolgten mehrere Polizisten die Debatte. Viele Abgeordnete applaudierten auf Sprangers Hinweis.

Direkt an die Grünenfraktion gewandt, betonte Spranger die Bedeutung der Sicherheit für die Sicherheitskräfte und hoffte auf die Zustimmung der Grünen in diesem Punkt.

Offizielle Reaktionen und Entschuldigungen

Nach der Plenardebatte äußerte sich Spranger dem Tagesspiegel gegenüber: „Ich bin absolut entsetzt über solche Äußerungen und darüber, dass ein Menschenleben offensichtlich keine Rolle spielt.“ Sie fügte hinzu: „Die Polizei schützt im Übrigen auch grüne Abgeordnete, wenn sie Hilfe brauchen. Solche Äußerungen hat man zu unterlassen.“

Die Grünenfraktion räumte den Vorfall inzwischen ein. Die Fraktionsvorsitzenden Werner Graf und Bettina Jarasch erklärten auf X: „Dieser Zwischenruf war falsch. Wir werden dies in der Fraktion aufarbeiten. So etwas wird sich nicht wiederholen.“

Auch der Parteivorsitzende der Grünen, Omid Nouripour, äußerte sich zu dem Vorfall und schrieb: „Ein solches Verhalten ist unanständig. Ich entschuldige mich im Namen meiner Partei bei den Angehörigen von Rouven L. dafür. Wenn die Familie eines Mordopfers am Grabe steht, gibt es nichts zu lachen.“

Persönliche Entschuldigung von Tuba Bozkurt

Später meldete sich Tuba Bozkurt selbst zu Wort. Die Grünenabgeordnete schrieb auf X: „Ich möchte für meinen Zwischenruf im Abgeordnetenhaus um Entschuldigung bitten. Er war pietätlos und unanständig und ich bereue ihn zutiefst.“ Sie fügte hinzu: „Die Angehörigen, Freunde und Kollegen von Rouven L., die ich damit verletzt habe, bitte ich aufrichtig um Entschuldigung.“

Der Vorfall im Berliner Abgeordnetenhaus zeigt, wie sensibel und respektvoll mit Themen wie Gewalt und Mord umgegangen werden muss. Der respektlose Zwischenruf und das anschließende Gelächter haben nicht nur für Empörung gesorgt, sondern auch die Bedeutung von Respekt und Pietät in politischen Diskussionen unterstrichen. Die Grünenfraktion hat versichert, den Vorfall intern aufzuarbeiten und ähnliche Situationen in Zukunft zu vermeiden.

Neueste Nachrichten

Erneut Stellenabbau bei Ford: Belegschaft verunsichert

Der amerikanische Automobilhersteller Ford sorgt erneut für Schlagzeilen in Deutschland: Zum dritten Mal innerhalb von fünf Jahren steht ein...

EU beschließt wegweisendes Renaturierungsgesetz

Am Montagmorgen wurde das seit Monaten umstrittene EU-Renaturierungsgesetz vom Rat der EU-Umweltminister bestätigt und kann nun in Kraft treten....

Kampf gegen kriminelle Zuwanderer

Vergewaltiger aus Afghanistan will in Deutschland bleiben Zum Fall des verurteilten Vergewaltigers von Illerkirchberg: „Solche Täter dürfen nie wieder frei...

Schweden stoppt Mega-Stromtrasse nach Deutschland

Deutscher Markt „nicht effizient“ – Ein Schlag für die Energiewende Das geplante Großprojekt Hansa PowerBridge, eine Untersee-Stromleitung zwischen Schweden und...

Neueste Nachrichten

Erneut Stellenabbau bei Ford: Belegschaft verunsichert

Der amerikanische Automobilhersteller Ford sorgt erneut für Schlagzeilen in Deutschland: Zum dritten Mal innerhalb von fünf Jahren steht ein...

EU beschließt wegweisendes Renaturierungsgesetz

Am Montagmorgen wurde das seit Monaten umstrittene EU-Renaturierungsgesetz vom Rat der EU-Umweltminister bestätigt und kann nun in Kraft treten....

Kampf gegen kriminelle Zuwanderer

Vergewaltiger aus Afghanistan will in Deutschland bleiben Zum Fall des verurteilten Vergewaltigers von Illerkirchberg: „Solche Täter dürfen nie wieder frei...

Schweden stoppt Mega-Stromtrasse nach Deutschland

Deutscher Markt „nicht effizient“ – Ein Schlag für die Energiewende Das geplante Großprojekt Hansa PowerBridge, eine Untersee-Stromleitung zwischen Schweden und...

Umfrage: Grüne stürzen auf Rekordtief

Insa-Umfrage zeigt deutlichen Abwärtstrend Die jüngste Insa-Umfrage für die "Bild am Sonntag" offenbart einen dramatischen Abwärtstrend für die Grünen. Mit...

Immer mehr Deutsche: Auswandern als Rentner

Wo die meisten deutschen Rentner leben Immer mehr deutsche Rentner entscheiden sich dafür, ihren Ruhestand im Ausland zu verbringen. Nach...

Interessant

Erneut Stellenabbau bei Ford: Belegschaft verunsichert

Der amerikanische Automobilhersteller Ford sorgt erneut für Schlagzeilen in...

EU beschließt wegweisendes Renaturierungsgesetz

Am Montagmorgen wurde das seit Monaten umstrittene EU-Renaturierungsgesetz vom...

Das könnte Ihnen auch gefallenVerwandte Beiträge
Für Sie ausgewählt